Expeditionary Sea Base ESB-5 als USNS MIGUEL KEITH benannt

Expeditionary Sea Base ESB
Grafik: NASSCO

Das US-Marineministerium hat bekannt gegeben, dass das nächste Expeditionary Sea Base-Schiff ESB-5 den Namen MIGUEL KEITH erhalten wird. Die offizielle Bekanntgabe erfolgt bei einer Feierstunde am morgigen Samstag, den 04.11.2017, in National Harbor, MD. Miguel Keith war ein US-Marine, dem für seine Tapferkeit in Vietnam posthum die Medal of Honor verliehen wurde. Das Schiff wird – wie seine Vorgänger – von der National Steel and Shipbuilding Corporation (NASSCO) in San Diego, CA gebaut.

 

Neue Schiffe benannt

Am 14.12.2016 hat Marineminister Ray Mabus die Namen für drei neue Schiffe der U.S. Navy offiziell bekanntgegeben.

USS COLUMBIA SSBN-826 Grafik: U.S. Navy

USS COLUMBIA SSBN-826
Grafik: U.S. Navy

Ich hatte bereits hier über die geplante neue Klasse von Raketen-Atom-Unterseebooten berichtet. Nun wurde der Name für die erste Einheit mit USS COLUMBIA offiziell bestätigt. Auch die Kennung wurde mit SSBN-826 bekannt gegeben. Künftig sprechen wir also von der COLUMBIA – SSBN 826 – Klasse.

USNS EARL WARREN T-AO 207 Grafik: U.S. Navy

USNS EARL WARREN T-AO 207
Grafik: U.S. Navy

Auch über die neue JOHN LEWIS-Klasse von Flottentankern und die geplanten Namen hatte ich bereits hier berichtet. Nun wurde auch der Name für T-AO 207 mit USNS EARL WARREN offiziell bestätigt.

USNS PUERTO RICO T-EPF 11 Grafik: U.S. Navy

USNS PUERTO RICO T-EPF 11
Grafik: U.S. Navy

Neu ist eine weitere Einheit der Expeditionary Fast Transport, früher Joint High Speed Vessel. T-EPF 11 wird den Namen USNS PUERTO RICO erhalten. Das Schiff wird – wie die übrigen zehn Einheiten – bei Austal USA in Mobile, AL gebaut werden.

 

 

Amphibisches Angriffsschiff LHA-8 benannt

USS BOUGAINVILLE LHA-8 Grafik: U.S. Navy

USS BOUGAINVILLE LHA-8
Grafik: U.S. Navy

Marineminister Ray Mabus hat gestern den Namen für das nächste Amphibische Angriffsschiff der AMERICA-Klasse bekannt gegeben. LHA-8 wird den Namen USS BOUGAINVILLE erhalten. Bougainville ist eine Salomoneninsel im Südwest-Pazifik, die im 2. Weltkrieg in den Jahren 1943 und 1944 heftig umkämpft war, bis sie schließlich von US-Truppen eingenommen wurde. Die USS BOUGAINVILLE wird bei Ingalls Shipbuilding in Pascagoula, MS gebaut werden.

 

LCS-25 und LCS-26 benannt

USS MARINETTE LCS-25 Grafik: U.S. Navy

USS MARINETTE LCS-25
Grafik: U.S. Navy

Marineminister Ray Mabus hat gestern die Namen für zwei weitere Littoral Combat Ships bekannt gegeben. Das Schiff LCS-25 der FREEDOM-Klasse wird den Namen USS MARINETTE und das Schiff LCS-26 der INDEPENDENCE-Klasse den Namen USS MOBILE erhalten. Damit sollen die Städte geehrt werden, in denen die jeweiligen Klassen gebaut werden.

USS MOBILE LCS-26 Grafik: U.S. Navy

USS MOBILE LCS-26
Grafik: U.S. Navy

Insgesamt sind derzeit 28 Littoral Combat Ships geplant. 12 weitere Einheiten sollen als Fregatten FFG gebaut werden, wobei nur noch eines der beiden Designs verwendet werden soll.

 

Neue Flottentanker benannt

USNS ROBERT F. KENNEDY T-AO 208 Grafik Grafik: U.S. Navy

USNS ROBERT F. KENNEDY T-AO 208 Grafik
Grafik: U.S. Navy

In den letzten beiden Tagen hat Marineminister Ray Mabus die Namen für weitere Flottentanker der zukünftigen JOHN LEWIS-Klasse bekannt gegeben. T-AO 208 wird den Namen USNS ROBERT F. KENNEDY, T-AO 209 den Namen USNS LUCY STONE und T-AO 210 den Namen USNS SOJOURNER TRUTH erhalten. Für T-AO 207 ist der Name USNS EARL WARREN vorgesehen. Dieser Name wurde noch nicht offiziell bestätigt. Ich gehe aber davon aus, dass dies in den nächsten Tagen geschieht.

Die Schiffe der JOHN LEWIS-Klasse werden nach Amerikanern benannt, die sich um die Bürger- und Menschenrechte verdient gemacht haben. Näheres dazu lässt sich im Internet nachlesen. Die ersten sechs Einheiten der Klasse werden bei der National Steel and Shipbuilding Corporation (NASSCO) in San Diego, CA gebaut. Baubeginn für T-AO 208 soll im Jahr 2021 sein.

 

Zerstörer DDG-125 und DDG-126 benannt

USS JACK H. LUCAS DDG-125 Grafik: U.S. Navy

USS JACK H. LUCAS DDG-125
Grafik: U.S. Navy

Marineminister Ray Mabus hat am 17.09.2016 die Namen für zwei weitere Zerstörer der ARLEIGH BURKE-Klasse bekannt gegeben. Danach wird DDG-125 den Namen USS JACK H. LUCAS und DDG-126 den Namen USS LOUIS H. WILSON JR. erhalten. Beide Einheiten werden nach Medal of Honor-Trägern benannt. Wer dazu mehr erfahren will, kann einfach nach den Namen googeln.

DDG-125 wird bei Ingalls Shipbuilding in Pascagoula, MS und DDG-126 bei Bath Iron Works in Bath, ME gebaut. Beide Schiffe sollen im Jahr 2023 in Dienst gestellt werden.

 

Neuer Tanker USNS HARVEY MILK T-AO 206

USNS HARVEY MILK T-AO 206 Grafik Grafik: U.S. naby

USNS HARVEY MILK T-AO 206 Grafik
Grafik: U.S. naby

Marineminister Ray Mabus hat am 16.08.2016 offiziell den Namen für einen weiteren der geplanten neuen Flottentanker der JOHN LEWIS-Klasse bekannt gegeben. T-AO 206 wird den Namen USNS HARVEY MILK erhalten. Harvey Milk gilt als der erste offen schwule Politiker der USA und wurde 1978 erschossen. Näheres dazu findet sich sicher beim Googeln. Die ersten Schiffe der Klasse werden bei National Steel and Shipbuilding Corporation (NASSCO) in San Diego, CA gebaut werden.

Im letzten Jahr wurde Harvey Milk mit einer Forever-Sondermarke der US-Post geehrt, die sich sicher auf zukünftigen Belegen des Schiffes verwenden lässt.

 

Neuer Zerstörer USS JOHN BASILONE DDG-122

USS JOHN BASILONE DDG-122 Grafik: U.S. Navy

USS JOHN BASILONE DDG-122
Grafik: U.S. Navy

Marineminister John Mabus hat am 16.08.2016 den Namen für den Zerstörer der ARLEIGH BURKE-Klasse mit der Kennung DDG-122 offiziell bekannt gegeben. Das Schiff wird den Namen USS JOHN BASILONE erhalten. John Basilone war ein US-Marine, der für seinen Einsatz im 2. Weltkrieg auf Guadalcanal die Medal of Honor erhalten hat. In der Schlacht um die Insel Iwo Jima ist er am 19.02.1945 gefallen, worauf ihm posthum das Navy Cross verliehen wurde. Die USS JOHN BASILONE wird bei Bath Iron Works gebaut werden.

 

Namen für neue US-Kriegsschiffe

Der Marineminister der USA hat in dieser Woche die Namen für neue Schiffe bekanntgegeben:

USS LENAH H. SUTCLIFFE HIGBEE DDG-123 Grafik: U.S. Navy

USS LENAH H. SUTCLIFFE HIGBEE DDG-123
Grafik: U.S. Navy

Der nächste Zerstörer der ARLEIGH BURKE-Klasse, DDG-123, wird den Namen USS LENAH H. SUTCLIFFE HIGBEE erhalten. Benannt wird das Schiff nach der ersten Superintendant of the Navy Nurse Corps, die im Ersten Weltkrieg mit dem Navy Cross ausgezeichnet wurde. Bereits im Jahr 1945 war ein Zerstörer, die USS HIGBEE DD-805, nach ihr benannt worden. DDG-123 wird bei Ingalls Shipbuilding in Pascagoula, MS gebaut.

USS ARKANSAS SSN-800 Grafik: U.S. Navy

USS ARKANSAS SSN-800
Grafik: U.S. Navy

Das Atom-Unterseeboot der VIRGINIA-Klasse SSN-800 erhält den Namen USS ARKANSAS. Es wird das fünfte US-Kriegsschiff sein, das nach dem Bundesstaat Arkansas benannt wird. Die letzte USS ARKANSAS war ein atomgetriebener Lenkwaffenkreuzer mit der Kennung CGN-40. Baubeginn für SSN-800 wird 2018 sein.

 

Neue Zerstörer benannt

Grafik ARLEIGH BURKE-Klasse Flight IIA U.S. Navy

Grafik ARLEIGH BURKE-Klasse Flight IIA
U.S. Navy

Vergangene Woche hat die U.S. Navy die Namen von weiteren Zerstörern der ARLEIGH BURKE-Klasse wie folgt bekannt gegeben:

DDG-120   USS CARL M. LEVIN

DDG-121   USS FRANK E. PETERSEN, JR.

DDG-124   USS HARVEY C. BARNUM

DDG-120 und -124 werden bei Bath Iron Works gebaut, DDG-121 bei Ingalls Shipbuilding. Wer Hintergründe zu den vergebenen Namen sucht, wird bei Google fündig! 😉